Organisations- und Unternehmensentwicklung

 

Voraussetzungen für den gemeinsamen Erfolg

  • Vorgespräche, Analysen
  • Konkreter Auftrag mit klarem Ziel
  • Umsetzungswille und Akzeptanz der Wirkungen
  • Unterstützung im Umfeld
  • Erfahrener Moderator, Coach, Begleiter
  • Strukturierte, ergebnisorientierte Vorgehensweise
  • Vereinbarte Spielregeln
  • Orientierung an Grundhaltungen
  • Maßnahmenplan, Dokumentation, Nachbearbeitung
  • Akzeptanz des Zeitfaktors der Wirkung von Veränderungen

Grundstruktur meiner Vorgehensweise der Moderation

  • Vorgespräche (Analysen) und Vereinbarungen sowie Zielklärung mit den Beteiligten
  • Interventionen vor der Maßnahme wie Befragung, Vorbereitungsaktivitäten etc.
  • Einstieg in die Maßnahme, vertiefende Zielklärung und Vereinbarung von Spielregeln
  • Teilnehmer in deren Emotionalität abholen
  • Analysephase in der Maßnahme
  • Prioritätenbildung
  • Bearbeitung der Prioritäten
  • Maßnahmenerarbeitung für die Prioritäten
  • Qualitätssicherung für die Maßnahmen
  • Zusammenfassung, Würdigung, Ausstieg
  • Folgemaßnahme

Grundlegende Themen bei der Moderation in Veränderungsprozessen

  • Projektbezogene Sach- und Prozessthemen
  • Implementierung neuer Prozesse, Verfahren und Instrumente
  • Strategien, Ziele und deren Umsetzung
  • Abläufe und Strukturen
  • Kunden- und Qualitätsorientierung
  • Wirtschaftlichkeitsdenken
  • Zusammenarbeit und Konflikte
  • Führung und Feedback
  • Kommunikation und Vertrauen
  • Identifikation

Arbeitsbeispiel: Mit Konflikten umgehen lernen

Zielgruppe:

Teilnehmer/Innen z.B. eines Nachwuchsförderprogrammes.

Ziel:

Die Teilnehmer erhalten Wegweiser für eine wichtige Führungsaufgabe. Der "Wettbewerb" um qualifizierte junge Nachwuchskräfte besteht weiterhin. Junge Mitarbeiter haben ihre eigenen Vorstellungen von ihrer Karriere. Dies erfordert ein verbindliches Eingehen auf die Bedürfnisse und Interessen dieser Mitarbeiter. Dabei ist ein sinnvoller Weg unter Berücksichtigung der Selbstverantwortung des Mitarbeiters für seine Entwicklung und der Unterstützung des Unternehmens auf dem Entwicklungsweg zu finden.

Schwerpunkte:

Bearbeiten der mitgebrachten, eigenen Konflikte aus dem beruflichen Alltag der Teilnehmer/Innen.

  • Entwicklung einer konstruktiven Haltung zu Konflikten und Konfliktpartnern
  • Stimmige Distanz zur eigenen Rolle und Situation entwickeln
  • Mehr innere Klarheit herbeiführen und Vertrauen in die eigene Kompetenz entwickeln
  • Frühzeitiges Erkennen von Warnsignalen und Eskalationsgefahren
  • Konstruktives Kommunizieren und Verhandeln in Konflikten lernen
  • Sensitivität für Feedback - geben wie nehmen - erhöhen
  • System- und Umfeldbedingungen achten
  • Problemlösungstechniken nutzen
  • Grenzen der partnerschaftlichen Konfliktlösung

Methodik:

Kollegiale Fallbearbeitung, Übungen, Rollenspiele, Vorträge, Erfahrungsaustausch, Umsetzunge- und Transferhilfen.

Dauer:

Die Dauer wird auf das jeweilige Ziel, die Zielgruppe und die Didaktik zugeschnitten.