Coaching und Training in folgenden Feldern

  • Führung
  • Projektmanagement
  • Konfliktmanagement

Wenn dazu passend, dann auch:

  • Selbst- und Zeitmanagement
  • Gesprächsführung
  • Präsentation
  • Teamarbeit
  • Verhandeln
  • Kundenorientierung
  • Moderation
  • Problemanalyse
  • Entscheidungsfindung
  •  


Arbeitsbeispiel: Entwicklung von Hoffnungsträgern

Zielgruppe:

Verantwortliche, die für Sie Hoffnungsträger und Nachfolgekandidaten für Schlüsselpositionen in Ihrem Unternehmen sind und die Sie für eine
wichtige Aufgabe im Unternehmen vorbereiten und entwickeln wollen.

Ziel:

Die Teilnehmer erhalten Wegweiser für eine wichtige Führungsaufgabe. Der "Wettbewerb" um qualifizierte junge Nachwuchskräfte besteht weiterhin. Junge Mitarbeiter haben ihre eigenen Vorstellungen von ihrer Karriere. Dies erfordert ein verbindliches Eingehen auf die Bedürfnisse und Interessen dieser Mitarbeiter. Dabei ist ein sinnvoller Weg unter Berücksichtigung der Selbstverantwortung des Mitarbeiters für seine Entwicklung und der Unterstützung des Unternehmens auf dem Entwicklungsweg zu finden.

Schwerpunkte:

  • Die Ausgangslage für Unternehmen und Mitarbeiter
  • Kritisches Überprüfen der Potenziale der Mitarbeiter
  • Entwickeln und Kommunikation gemeinsamer Ziele
  • Die passende Maßnahme für die Ziele
  • Entwicklung ist mehr als Weiterbildung: Führung, Qualifizierung am Arbeitsplatz, Herausforderungen, Selbstverantwortung
  • Die Aufgabe und Haltungen der Führungskraft Helfer und Hilfsmittel
  • Vor- und Nachbereitung einzelner Schritte und Maßnahmen
  • Grenzen der Entwicklung von Mitarbeitern
  • Die Erfahrungen der Teilnehmer

Methodik:

Vortrag, Impulsreferat, Dialog, Vorstellung von Hilfsmitteln, Fallbeispiele (abhängig von der zur Verfügung stehenden Zeit)

Dauer:

Die Dauer wird auf das jeweilige Ziel, die Zielgruppe und die Didaktik zugeschnitten.

 


Arbeitsbeispiel: Wie kann ich meine Mitarbeiter für neue Wege gewinnen?

Zielgruppe:

Unternehmer wie Führungskräfte, die Innovationen anstossen und/oder neue Wege gehen wollen.

Ziel:

Veränderungen des Marktes oder der Wettbewerbssituation erfordern schnelles Handeln. Häufig zeigt dann die Erfahrung, dass Mitarbeiter mit wenig Begeisterung auf neue Wege und Innovationen "anspringen".

Veränderungen werden oftmals als "lästig" empfunden und lassen sich auch selten erfolgreich verordnen oder verkündigen. Dies erzeugt Frustration bei den Beteiligten. Was ist zu tun, was ist besser zu lassen?

Die Veranstaltung reflektiert die Voraussetzungen, Möglichkeiten und Grenzen für einen solchen Wandel der Einstellungen und des Verhaltens der Mitarbeiter gegenüber Veränderungen und Innovationen.

Schwerpunkte:

  • Umgang mit Widerständen und Befürchtungen
  • Klare, realistische Strategie und Vision
  • Die Rolle der Leitung: Vorbild, Motivator, Treiber?
  • Anerkennung innovativen Verhaltens
  • Kommunikation in Veränderungsprozessen
  • Frühzeitige Einbindung der Mitarbeiter
  • Vermeidung von Demotivation
  • Verbindlichkeit, Ehrlichkeit
  • Der Faktor Zeit!
  • Grenzen der Einstellungs- und Verhaltensänderung

Methodik und Dauer

Methode und Dauer werden auf das jeweilige Ziel, die Zielgruppe und die Didaktik zugeschnitten.